Software Entwickler


werde unser digitaler Baumeister

Clean Coder aufgepasst. Als (erfahrener) Entwickler entwickelst Du im TDD Style mit Java, Jakarta EE, Web-Frameworks oder anderen Programmiersprachen. Parallel analysierst und optimierst Du bestehende Applikationen. Mit Deiner Unterstützung schaffen wir im Team hervorragende technische Lösungen für komplexe Probleme.

Je nach Erfahrungsgrad koordinierst Du Dein Team und stehst ihm mit Rat und Tat zur Seite. Dein umfassendes Wissen wendest Du nicht nur für Deine spannenden Projekte an, sondern unterstützt in Trainings auch die Weiterentwicklung unserer Teams.

Als Developer bei it-economics

Wie ist es als Developer bei it-economics? Was überzeugte Fatih bei uns als Developer einzusteigen? Wie sind die ersten Tage im neuen Job? Und bevorzugt er Mac oder Windows? Das und mehr erfahrt Ihr in unserem Video.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Was sollte ich mitbringen?

Erfahrung in der (Web-) Entwicklung auf Basis von Java oder Java Script

Verantwortungsbewusstsein für Deinen Code

Lust, Deine Kunden auf Augenhöhe zu beraten

Lust auf agile Arbeitsmethoden und Team-Spirit

5 Fragen an Patrick – Advanced Developer aus Münster

Wer bist Du? Stell Dich bitte einmal vor.

Hi, ich bin Patrick und seit Dezember 2018 Advanced Developer in Münster. Mein Werdegang ist eher unkonventionell:

  • Realschulabschluss
  • Ausbildung zum Natursteinmechaniker (Neudeutsch für Steinmetz)
  • 3 Jahre als Facharbeiter

Aus gesundheitlichen Gründen wollte ich mich neu orientieren und entschloss mich, mein Abitur nachzuholen und den Bachelor der Wirtschaftsmathematik aufzunehmen. Dabei machte ich meine ersten Erfahrungen mit der Programmierung. Entwickeln ist für mich eine Art angewandte Mathematik und fasziniert mich. Deshalb machte ich anschließend das Masterstudium in Wirtschaftsinformatik. Bereits im Studium fing ich als Werkstudent eine Stelle im Bereich Software Development an. Dort blieb ich nach meinem Abschluss noch drei Jahre, bevor es mich wieder in die Heimat im Raum Münster zog.

Wie bist Du zu it-economics gekommen?

Von der Stelle bei it-economics erfuhr ich über Xing. Was ich im Bewerbungsgespräch vorfand, war für mich gleich ein Volltreffer. Ich hatte mir bis dahin einige Unternehmen angeschaut und bin auch einige Bewerbungsprozesse durchlaufen. Aber nichts war mit meinem Bewerbungsgespräch bei it-economics vergleichbar. Ich bekam direkt das „Du“ anboten und wir tranken erstmal einen Kaffee, bevor es überhaupt losging. Bei der entspannten Atmosphäre war für mich schon fast klar, dass ich hier richtig bin. Bevor ich das Angebot unterschrieb, wollte ich noch den Standortleiter kennenlernen, da ich erlebt habe, welchen Einfluss dieser auf ein Team haben kann. Peter hat mich mit seiner positiven, spritzigen Art überzeugt – da konnte ich meinen Vertrag gar nicht schnell genug zurückschicken. Seitdem bin ich stolzes Mitglied, das habe ich bisher nicht einen Tag bereut.

Wie sieht Dein Arbeitsalltag aus?

Aufgrund der knappen Raumsituation beim Kunden arbeiten meine Projektkollegen und ich derzeit aus unserem Büro in Münster. Das ist für das Team super, weil wir im entspannten Umfeld mit kurzen Kommunikationswegen frei arbeiten können. Wir beginnen den Tag meist mit einem Jour-Fix mit allen Projektbeteiligten, dadurch gewährleisten wir eine gute Transparenz über den Stand des Projektes. Nach dem 15- bis 30-minütigen Call widme ich mich meinen Teilprojekten, in denen ich relativ frei und selbstständig arbeite. Ich würde meine Tätigkeit in 70% Entwicklung und 30% Dokumentation, Workshops und Meetings unterteilen. Für mich ist es eine tolle Wertschätzung, nicht nur ein Entwickler in einem Projekt zu sein, sondern bei einigen Themen auch die Fäden selbst in der Hand zu haben.

Was sind Deine Aufgaben?

In meinem derzeitigen Projekt bauen mein Team und ich ein neues Framework auf, das dem Kunden die Möglichkeit geben soll, einen technologischen Wandel schneller vornehmen zu können und so gleichzeitig seine bestehende Anwendungslandschaft zu modernisieren. Wir setzen dabei auf Spring Boot und Spring Cloud, um eine breite Palette an Funktionen und Features breitstellen zu können, um die sich der eigentliche Anwendungsentwickler dann nicht mehr kümmern muss.
Eine Herausforderung hierbei ist es, Hilfestellung für den Umbau bestehender Anwendungen zu leisten und die Entwickler des Kunden davon zu überzeugen, dass das neue Framework vorteilhaft für sie ist und der Umstieg zwar Arbeit bedeutet, diese aber im Angesicht der Vorteile durchaus lohnenswert ist.
Neben der Entwicklung des Frameworks fallen immer wieder kleinere Projekte an, in denen spezifische Anwendungen entwickelt werden müssen, deren Notwendigkeit sich aus den Problemstellungen der Framework-Arbeit ergibt. In diesen kleineren Projekten werden meinen it-economics Kollegen und mir viele Freiheiten gegeben und wir können so einen wertvollen Beitrag für unseren Kunden liefern. Das uns entgegengebrachte Vertrauen motiviert uns, jeden Tag mit vollem Einsatz dabei zu sein und jeden Tag etwas Neues zu lernen.

Was gefällt Dir am besten an Deinem Job? Was magst Du nicht so gerne?

Ich habe das Glück, in einem technisch sehr spannenden Projekt mit engagierten Kollegen zu arbeiten, von denen ich viel lernen kann. Zudem schätze ich es sehr, dass ich mit meiner Meinung, meinem Handeln und meinen Entscheidungen Anteil an der Entwicklung des Standortes und meinem Arbeitgeber habe. Egal, ob in dem Kunden-Projekt oder bei internen Entscheidungen, jede Stimme wird angehört und jeder darf seine Meinung offen äußern. Vor allem bei unserem Kunden haben wir uns Vertrauen erarbeitet, als Trusted Advisor werden wir immer nach unserer Einschätzung und Meinung gefragt. Das Vertrauen in unsere Expertise führt dazu, dass mir immer wieder spannende Aufgaben gegeben werden, an denen ich wachsen kann.
Weniger gefällt mir, dass ab und zu die Mühlen des Kunden etwas langsam mahlen, was meinen Arbeitsfluss etwas hindern kann.

Was schätzt Du am meisten bei it-economics?

Das Team ist einfach klasse. Es wird viel zusammen gelacht und der Zusammenhalt, auch in kritischen Zeiten, ist phänomenal. Wenn ich in dem Büro bin und höre das jemand die Tür öffnet, freue ich mich immer wieder, egal wer da kommt. Einer der Hauptgründe, warum ich bei it-economics angefangen habe, ist der Fokus auf der Weiterentwicklung der Mitarbeiter. Ich finde es einfach super, mich neben meiner Projektarbeit in verschiedene Richtungen weiterbilden zu können. Zudem habe ich das Gefühl mit meinen Entscheidungen und meinem Handeln Einfluss auf das Unternehmen nehmen zu können. Immer wieder wird nach meinem Feedback gefragt und auch in dem Bewerbungsprozess für potenzielle Kollegen wird mir und meiner Einschätzung vertraut. So etwas ist sehr selten!

Deine Karriere als Developer

Egal auf welchem Level Du bei uns einsteigst, Du bist immer ein wertvolles Team-Mitglied mit hohem Impact in Deinem Projekt. Zusätzlich erwartet Dich ein Umfeld mit starkem Fokus auf persönliche Weiterentwicklung. Dafür steht Dir jährlich ein persönliches Trainingsbudget zur Verfügung. Deine Schulungen und Trainings kannst Du individuell aus vielen verschiedenen Themen interner und externer Trainer zusammenstellen. Dadurch kannst Du nicht nur Deine Expertise weiter ausbauen, sondern hast auch die Möglichkeit über den Tellerrand hinaus Deine Interessen zu verfolgen. Für Deine Entwicklung stehen Dir außerdem Dein Career Advisor und Dein Mentor zur Seite.

Ab dem Executive Level übernimmst Du zusätzlich zur Projektarbeit eine wichtige Rolle innerhalb des Managements der Firma. So gestaltest Du die it-economics aktiv mit und bist zudem verantwortlich für die Zufriedenheit Deines Teams und Deiner Kunden. Du entwickelst Dich zum Trusted Advisor Deiner Kunden und steuerst den wirtschaftlichen Erfolg Deiner Projekte.

Mitarbeiterstimmen

„Bereits als Universitätsabsolvent bot mir it-economics Möglichkeiten, früh eigenverantwortlich abseits jeglicher Beratungsklischees zu arbeiten und mir Praxiserfahrung in einem spaßigen Arbeitsumfeld anzueignen. Das hat sich bisher nicht geändert.“

Chris, Application Architect

„Bei uns besteht die Arbeit aus abwechslungsreichen Aufgaben und zielt darauf ab, auch mal über den Tellerrand hinauszublicken, um das bestmögliche Ergebnis zu liefern. Ich finde es toll, einen Blick nach links und rechts werfen zu können und mich auszuprobieren.”

Alex, Solution Architect

“Als Berufseinsteigerin arbeite ich bereits an spannenden Projekten, die ich Dank Unterstützung und Hilfsbereitsschaft meiner Kollegen gut bewältige. Durch die Du-Kultur und viele Events, habe ich mich von Anfang an, super integriert gefühlt.”

Theresa, Developerin