Das Anforderungsmanagement hat im Rahmen der Software-Entwicklung in den letzten Jahren mehr und mehr an Wichtigkeit gewonnen. Immer komplexere Systeme und die wachsende Vernetzung verlangen Prozesse, die dem gesamten Ablauf einer Software-Entwicklung einen klaren Rahmen geben und dabei doch flexibel genug sind, sich ständig verändernden Umständen anzupassen.

Gerade in der Zusammenarbeit zwischen der Fachabteilung und der IT lassen sich die Abläufe durch ein professionelles Requirements Engineering (RE) deutlich effizienter gestalten. Voraussetzung: Die End-2-End-Lösung definiert und optimiert alle wichtigen Schritte von der Anforderungserhebung über Programmierung und Test bis hin zum Release. Dazu werden diese Schritte von Beginn an konsequent verzahnt. (Schaubild Zahnräder)

Wir von it-economics haben, aufbauend auf der branchenüblichen Standard-Software, eine einzigartige Tool-Lösung kreiert, die den Prozessen bei der Software-Entwicklung klare Abläufe und die notwendige Struktur gibt. Zum einen basierend auf Atlassian Produkten mit Confluence und Jira, zum anderen basierend auf Microsoft Office mit MS Access/MS Excel.

Die webbasierte Lösung: Atlassian

Dieses Tool nutzt die Atlassian-Produkte Confluence und Jira, um das Anforderungsmanagement mit den weiteren Prozessen der Software-Entwicklung als Lösung zu verknüpfen, um so eine End-2-End-Realisierung zu ermöglichen. Workflows, ob neu oder bestehend, lassen sich hier über eine Abfolge von Arbeitsabläufen visualisieren und anschließend einfach modellieren. Durch einfache und übersichtliche Darstellungen können die Anforderungen hierarchisch strukturiert, aufbereitet und mit relevanten Informationen versehen werden. Ein weiterer Vorteil: Die verantwortlichen Manager können Änderungen an Anforderungen direkt identifizieren, auf Akzeptanz oder Ablehnung bewerten und mit allen Beteiligten teilen. Das Testmanagement ist so organisch im Prozess integriert, dass Testfälle direkt aus den Anforderungen heraus erzeugt werden können. Auch bei Tests ist somit die Traceability, also die Rückverfolgbarkeit, vollständig gegeben.

Je nach Bedarf lassen sich bei diesem Tool viele weiter Services integrieren: zum Beispiel HipChat (für den schnellen Austausch aller am Prozess beteiligten Mitarbeiter) oder Enterprise-Wiki (für eine gemeinsame Bearbeitung und Verwaltung von Informationen). Um das regelmäßige Reporting so einfach wie möglich zu machen, lassen sich Status und Fortschritt ganz einfach aufbereiten und in die gängigen Formate (pdf, Word und Excel) exportieren. Über ein Dashboard hat man zudem in Echtzeit Metriken und KPIs im Blick. Gerade die Prozesse bei der Entwicklung von komplexer Software sind ständigem Wachstum und Änderungen ausgesetzt. Die Versionsverwaltung ermöglicht Ihnen, Baselines zu ziehen, so dass der aktuelle Stand, der Fortschritt und die Historie stets überprüfbar bleiben.

Der Vorteil dieser Lösung: Dieses Tool ist beliebig skalierbar und kann selbst hochkomplexe Systeme mit bis zu mehreren tausend Anforderungen verwalten.

Die flexible Lösung: MS Office

Speziell für kleinere Projekte mit bis zu 10 Mitarbeitern und für Projekte, in denen z.B. aus Zeitgründen nur bereits vorhandene Software zum Einsatz kommen kann, haben wir SABRETA entwickelt: Simple Access based Requirements Engineering & Testing Application.

Dieses End-2-End-Tool auf Basis von MS Access und Excel ermöglicht das Erstellen, die Verwaltung und das Verfolgen von Anforderungen. Durch die direkte Anbindung an Arbeitspakete und Testfälle garantiert SABRETA eine zuverlässige, ganzheitliche Testabdeckung und somit vollumfängliche Traceability. Das Testmanagement ist umfangreich, jedoch simpel gehalten: Defects können Testfällen und -ausführungen direkt zugeordnet werden.

Dieses Tool unterstützt zusätzlich mit vielen Features das Projektmanagement: Zeitdauer, Aufwand einzelner Arbeitspakete sowie Ressourcenplanung erleichtern die vorausschauende Führung eines Projektes. Meilensteine ermöglichen das Tracking über die gesamte Projektlaufzeit. Reporting-relevante Informationen können als Word, Excel oder im pdf-Format ausgegeben werden. Für die Anwendung im Zahlungsverkehr werden zusätzlich die Testdaten auch im XML-Format verarbeitet und bereitgestellt.

Der Vorteil dieser Lösung: Sie bietet auch kleineren Unternehmen oder Firmen, für die eine Atlassian-Lösung nicht in Frage kommt, ein flexibles Tool für professionelles Anforderungsmanagement.

Unser Know-how ist Ihr Vorteil

Aufbauend auf der Standard-Software Atlassian bzw. MS Office haben unsere Spezialisten zwei Tools entwickelt, die Ihnen in dieser Form nur it-economics bietet. Zusätzlich wissen wir durch unsere jahrelange Erfahrung in der Finanz- und Versicherungsbranche, wie hoch gerade in einem stark regulierten Umfeld die Anforderungen an Transparenz, Verantwortlichkeit und Traceabilty sind – und wie groß die Kosten sein können, wenn dies nicht rechtzeitig bedacht wird.
Oft setzen wir bei der Implementierung der Tools agile Prozesse ein, um Fehlentwicklungen durch konsequente Feedback-Schleifen rechtzeitig zu erkennen. it-economics ist seit Jahren Vorreiter im Bereich des agilen Projektmanagements: Der Einsatz von z.B. Scrum oder Kanban Boards macht oft den entscheidenden Unterschied.

Unser Leistungsportfolio

• Umfangreiches Anforderungsmanagement in den Requirements Engineering-Kernaufgaben Spezifikation, Dokumentation und Verwaltung von Anforderungen.
• Integration und Umsetzung einer End-2-End Lösung durch Atlassian Produkte für ein durchgängiges Requirements Engineering bis hin zum Release.
• Alternativ: Integration und Umsetzung einer End-2-End Lösung mit MS Office.
• Unterstützung bei der Einführung und Integration von Requirements Engineering Werkzeugen.
• Beratung bei der Optimierung und Umsetzung von nachhaltigen Requirements Engineering-Prozessen im Unternehmen.
• Sicherstellen von Traceability und Transparenz im Software-Entwicklungsprozess unter Berücksichtigung von regulatorischen Anforderungen.
• Qualitätssicherung durch direkte Einbindung von Testfällen und Testautomatisierungen.
• Coaching und Mentoring in Methoden und Techniken des Requirements Engineering.