Der Einfluss des Agilitätsgrads auf den Erfolg von Softwareentwicklungsprojekten unter Berücksichtigung der Unternehmenskultur

Tagungsband Wirtschaftsinformatik

Agile Methoden sind seit einigen Jahren in der Softwareentwicklung etabliert und erfahren vor dem Hintergrund digitaler Transformationsprojekte aktuell eine sehr hohe Aufmerksamkeit. Gleichzeitig erscheinen der Zusammenhang zwischen dem gewählten Agilitätsgrad eines Softwareentwicklungsprojekts und seinem Erfolg sowie die moderierende Rolle der Unternehmenskultur weitestgehend ungeklärt.

An dieser Stelle setzt unsere Forschung an, indem sie die Erfolgswirkung von Agilität in Softwareprojekten quantitativ-empirisch untersucht und dabei die spezifische Kultur des jeweiligen Unternehmens berücksichtigt. Hierzu wurden mit Hilfe eines Fragebogens insgesamt 108 verwertbare Antworten von IT-Projektmitarbeitern gesammelt und mit dem Ansatz Partial Least Squares in einer Mehrgruppenanalyse statistisch ausgewertet. Die Ergebnisse zeigen, dass einerseits ein höherer Agilitätsgrad zu einem höheren Projekterfolg führt, diese Wirkung andererseits aber von der Unternehmenskultur beeinflusst wird. Entsprechend erweitern unsere Forschungsergebnisse die Wissensbasis in diesem Bereich und liefern wertvolle Erkenntnisse für die Praxis der Softwareentwicklung.

Der Fachbeitrag "Der Einfluss des Agilitätsgrads auf den Erfolg von Softwareentwicklungsprojekten unter Berücksichtigung der Unternehmenskultur" entstand in Zusammenarbeit von Prof. Dr. Nils Urbach und Jan Jöhnk, Universität Bayreuth sowie Dr. Stefan Lipowsky, Senior Manager, it-economis und Martin Haase, Consultant, it-economics. Er erschien im Tagungsband "13. Internationale Tagung Wirtschaftinformatik - Towards Thought Leadership in Digital Transformation" der Universität St. Gallen und steht hier zum Download zur Verfügung.