Delivery Leadership


IT-Projekte sicher navigieren

Um das Ziel der Expedition zu erreichen, müssen Kapitän und Mannschaft viele Rahmenbedingungen im Blick behalten, wie Wind und Wetter, die Stimmung der Crew oder den Zustand des Schiffs.

Genauso müssen bei Ihren IT-Projekten konkurrierende Anforderungen ausbalanciert werden, um die Projektziele zu erreichen. Sind es die sich ändernden Projektanforderungen aufgrund der volatilen Marktsituation, der Umgang mit spät erkannten Risiken oder der Budget- und Zeitdruck, welche die Entwicklung eines Prototyps nicht zulassen – stets müssen schwierige Entscheidungen getroffen werden, um das Projekt optimal abzuschließen.

Die angewandte Methodik ist kein Selbstzweck, sondern nur Mittel zum Zweck – ob im konkreten Fall nun eine agile oder eine klassisch strukturierte Vorgehensweise hilfreicher ist, sollte anhand der Projektanforderungen entschieden werden. Die folgende Konstellation trifft man häufig an: Ein agil durchzuführendes Projekt in einer klassisch strukturierten Umgebung hat Probleme mit Projektfortschritt und Zufriedenheit der Stakeholder.

unser Lösungsansatz

Es geht nicht um agil oder klassisch – sondern um die optimale Führung für Ihr Projektvorhaben. Daher sind unsere Delivery Leader sowohl im klassischen Projektmanagement (z.B. PMI) als auch in agilen Methoden (z.B. Scrum) erfahren und zertifiziert. Das Beste aus beiden Welten – gerade gut genug, um Ihr Projekt sicher ins Ziel zu bringen.

Ihre Vorteile

unsere Projektleiter*innen verfügen über langjährige Erfahrung in IT-Projekten in zahlreichen Branchen (u.A. Banken, Versicherungen, Energie)

Ausbildung und Erfahrung sowohl klassisch (z.B. PMI, IPMA) als auch agil (z.B. Scrum, SAFe)

hervorragende Softskills für die erfolgreiche Führung von Mitarbeitenden

interdisziplinäres, branchenübergreifendes Denken und Arbeiten

Partner und Produkte

Das Project Management Institute (PMI) ist ein weltweit tätiger Projektmanagementverband. In Deutschland ist das PMI durch die GPM – Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.V. – als Landesorganisation vertreten.

Die International Project Management Association (IPMA) – ein von Europa ausgehender weltumspannender Projektmanagementverband und Zertifizierungsstelle

Die Scrum Alliance – die größte Mitglieder- und Zertifizierungs-Organisation für Scrum weltweit

ausgewählte Kundenprojekte

Wünschen Sie eine persönliche Beratung?

Philipp von Bassewitz

Senior Manager
+49 89-215 488 0-0

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Frequently asked questions

Was ist klassisches Projektmanagement?
Etablierte Vorgehensweisen, die allgemein anerkannt sind und sich im allgemeinen Verständnis auf Projekte mit einem Vorgehen nach dem Wasserfallmodell, hierarchischen Organisationen und standardisierten Projektmanagementsystemen beziehen.

Macht man überhaupt noch Projekte nach klassischem Projektmanagement?
Ja, klassisches Projektmanagement wird noch verwendet – vorwiegend in Branchen mit langen, planbaren Entwicklungs- oder Produktionszyklen, bzw. stark reguliertem Umfeld (z.B. Baugewerbe, Pharma). Sie stehen dabei in Konkurrenzsituation zu agilen Methoden und agilem Projektmanagement, da Projektorganisation und -Vorgehen nach klassischen Modellen vermehrt hinterfragt werden.

Agil oder klassisch – schließt sich das aus?
Nein, abhängig von Branche, Projekt und Zielen gibt es auch hybride Modelle. Klassische Methoden sind geeignet für planbare Projekte mit klaren Anforderungen und Projekte in stark regulierten Umgebungen. Notwendige Änderungen werden dabei durch strukturiertes Änderungsmanagement (Change Management) umgesetzt. Agile Methoden sind dort geeignet, wo das Projektergebnis zu Beginn noch nicht eindeutig definiert ist. Das Produkt wird mit dem Kunden durch iteratives Vorgehen sukzessive erarbeitet. Veränderungen werden dabei als integraler Bestandteil des Projekts angesehen.

Wie entscheidet man, welche Methodik besser geeignet ist?
Die “perfekte” Methode gibt es nicht, sondern hängt von von der jeweiligen Projektsituation ab. Deshalb sollte vor Projektstart eine Analyse der Projektstruktur und des Projektumfelds erfolgen. Bezüglich der Ziele und Anforderungen sollte evaluiert werden, ob diese von Beginn an bekannt sind oder sukzessive erarbeitet werden müssen. Außerdem sollte geklärt werden, ob Veränderungen im Projektverlauf eher die Regel oder die Ausnahme sind.

Was ist Produktentwicklung im Gegensatz zum Projekt?
Ein Projekt ist ein zeitlich begrenztes Vorhaben mit einem bestimmten, definiertem Ziel. Projekte können dazu dienen, Produkte zu entwickeln. Beispiele: Entwicklung und Bau eines Prototyps, Entwicklung eines Serienmodells, Entwicklung einer Fertigungslinie sind alles Projekte.
Produktentwicklung hingegen ist die Entdeckung und Entwicklung von Scope, z.B. einer neuen Software (oder: Medikament, Flugzeug, etc.). Ein Projekt dient der Durchführung und Bereitstellung des Scopes. Die Produktentwicklung kann als Abfolge von Projekten betrachtet werden.

Wir nutzen bereits eine Methodik – müssen wir nun eine neue Methodik einführen?
Zunächst sollte geprüft werden, ob die Einführung einer neuen Methodik sinnvoll ist. Bereits laufende Projekt sollten mit der aktuellen Methodik beendet werden. Für ein neues Projekt kann dann – falls sinnvoll – eine neue Methodik eingeführt werden.

Das Projekt läuft bereits – kann man hier die Methodik noch ändern?
In einem laufenden Projekt die Methodik zu ändern ist nicht empfehlenswert. Dies sollte lediglich im äußersten Notfall gemacht werden.

mehr zum Thema