Geheimnisse erfolgreicher Arbeit: Effizient durch Minimalismus?

Viele von Euch kennen eventuell diese Kollegen, die nicht die Ersten im Büro sind und dennoch eher früh als spät den Arbeitsplatz verlassen. Diesen Personen mag häufig das Attribut „Faulheit“ anhaften. Aber ist das wirklich immer so korrekt?

Bill Gates soll beispielsweise einst gesagt haben, dass er stets clevere faule Personen bevorzugt, wenn es darum geht, einen schwierigen Auftrag zu erledigen. Hintergrund: Faule Angestellte erledigen Aufgaben auf möglichst simple Art und Weise.

Play it smart – keep it simple.

Was als Minimalismus (oder Faulheit) attribuiert wird kann durch ein einfaches Reframing als Effizienz umgedeutet werden. Klingt schon nachahmenswerter. Denn clevere faule Menschen neigen stets dazu ausufernde, zeitfressende und mühevolle Prozesse zu vermeiden. Das Clevere daran? Diese Personen begegnen solchen Situationen, indem Sie versuchen, den einfachsten und effizientesten Lösungsweg zu finden. Nun was bedeutet dies im Arbeitsalltag?

  1. Nutze Deine Stärken - denn niemand ist überall gleich begabt. Wer lieber zum Telefonhörer greift, statt E-Mails zu schreiben, sollte dies, wo möglich, tun. Bist Du eher der soziale Typ, dann suche den zwischenmenschlichen Kontakt. Andernfalls ist der Smalltalk beim Käffchen eher hinderlich und sollte vermieden werden.

  2. Statt wochenlange Auswertungen zu fahren, die am Ende doch nur dazu dienen, zu klären, warum etwas nicht geht, oder ein Ziel verfehlt wurde, solltest Du Dich ausprobieren. „Just do it!“, wie es bei einem bekannten Sportbekleidungshersteller heißt. Nur wer handelt kann am Ende auch mit Leistungen hervorstechen.

  3. Handel nach klaren Prinzipien, indem Du Deine Ressourcen und Fähigkeiten exakt dort einsetzt, wo sie den maximalen Gewinn erzielen. Hierzu gehören fristgerechte Abgaben, auch wenn das Ergebnis nicht vollkommen ist, also das Pareto-Prinzip (80% Nutzen durch 20% Aufwand). Du verausgabst Dich nicht stetig, was langfristig auch nicht im Sinne des Arbeitgebers sein kann, da ein Burn-Out droht.

  4. Die effektivste Methode sich nicht zu viel Arbeit zuzumuten, ist das Üben im Nein-Sagen und Fokussierung. Übernimm nicht immer die Rolle des Mr.-Nice-Guy, indem Du die Aufgaben Anderer übernimmst. Ein effektiver Projektleiter wird freiwillig keinen zusätzlichen Scope übernehmen, wenn er nicht der Erreichung des Projektzieles dient. Behalte also stets den Fokus auf Deiner Aufgabe.

  5. Reden ist Silber – Schweigen ist Gold. Wie bereits in einem anderen Blogbeitrag geschildert, hilft es, weniger zu reden und besser zuzuhören. Das spart Zeit und man wirkt zudem meist intelligenter auf seinen Gegenüber. Und wenn Du dann mal etwas sagst, bleib klar, einfach und verständlich. Die Menschen werden Dich dafür schätzen. Unser Arbeitsalltag ist nämlich bereits kompliziert genug.