Atlassian Confluence Plugins #3 - Advanced Tables von Bob Swift

Wie in der zweiten Folge dieser kleinen Serie bereits umrissen: Confluence ist nicht Word und der Standard-Tabelleneditor nicht Excel. Doch mit Bordmitteln ist mächtigeren Tabellen innerhalb Confluence kaum beizukommen: zu unkomfortabel sind die Bearbeitungsoptionen.

In einem umfangreichen Vergleich sahen wir uns die drei auf dem Marketplace verfügbaren Tabellen-Erweiterungen für Confluence an. Erstaunlich dabei: unter mehr als 700 add-ons sind nur wenige, genauer gesagt drei, auf Tabellen spezialisiert — dabei bleibt unklar, was genau dafür die Ursache ist. Ist die Manipulation von Tabellen so komplex? Oder erwarten die add-on Programmierer, dass Atlassian früher oder später selbst Hand anlegt und fehlende Funktionalitäten direkt nachrüstet…? Oder sind wir gar die Einzigen, die Bedarf haben an erweiterten Tabellenfunktionen?

Unsere Bewertungsgrundlagen und das Vorgehen können Sie in der ersten Folge dieser Serie nachlesen. Zusammengefasst: ein gesunder Pragmatismus auf der eher naiven Nutzerseite gekreuzt mit gar gestrengen Vorgaben betriebsorientierter Admins resultiert in einem pragmatischen Mittelwert. 

In der ersten Folge dieser kleinen Serie sahen wir uns das kostenlose Table Enhancer der Münchner TNG etwas genauer an und empfohlen es. Heute nehmen wir Advanced Tables von Bob Swift unter die Lupe, in einer weiteren und letzten Folge zur Tabellenmanipulation stellt sich das Table Filter and Charts plugin von Stiltsoft einer Prüfung.

Advanced Tables von Bob Swift

Bob Swift ist einer der namhaften Atlassian-Entwickler und segelt seit Ende 2013 unter der Fahne von Appfire. Swift war einer der Ersten auf dem Atlassian Marketplace, als dieser 2012 startete. Offenbar auch erfolgreich: nach 14 Monaten gab er in einem Interview an, beeindruckende 1,2 Millionen $ (!) Erlös gemacht zu haben. Aus seinen repositories stammen mittlerweile mehr als 40 Erweiterungen für Confluence, Jira, Stash und Bamboo. Bekannt ist er weithin für das Geek-tool schlechthin: ein Kommandozeileninterface für die größeren der Atlassian-Produkte, das mehr als fünfzigtausend Installationen zählt.

Table Filter and Charts bringt es auf viereinhalbtausend Installationen, eine durchaus wahrnehmbare Größe — was also kann verkehrt sein an einem nützlichen Plugin eines renommierten Entwicklers und wo unterscheidet es sich von konkurrierenden Produkten?

Die Features sind auf den ersten Blick so unterschiedlich nicht. Wie das kostenlose TNG-Plugin beherrscht Table Filter and Charts automatische Zeilennummern, Aufsummieren von Spalten und standardmässige Sortierung. Zusätzlich wirft Bob Swift CSS-Formatierungen und einen ansprechenden (CSS-)Effekt ins Rennen, der die gerade aktive Zeile mit einer wahlfreien Farbe hervorhebt. Sogar einen eigenen Styling Guide verlinkt Bob Swift, inklusive eindrucksvollen CSS-Anpassungen.

In die Tiefe geht Table Filter and Charts bei Funktionen, die alle anderen Plugins nicht unter der Haube haben: Import und optionaler Export von CSV-Daten sowie eine gefälligere Anzeige und Filterung von Dateianhängen (attachments). Für beide Anwendungsfälle fehlten uns in der Beurteilung aber ehrlich gestanden die use cases. Der Import von CSV geschieht (wenn wir diesen Fall jemals in größerem Ausmaß hatten) über das gute alte Excel: CSV einlesen, ein bißchen hin und her formatieren, Tabelle auswählen, copy'n'paste — fertig steht die Tabelle in Confluence. Was Advanced Tables darüber hinaus anbietet, ist die Option, CSV von Confluence-externen URLs einzubinden. Das ist in der Tat keine triviale Aufgabe und ohne ein Plugin auch kaum zu lösen. Den Bedarf dafür hatten wir noch nicht, doch gut zu wissen, dass das möglich wäre. Denkbar sind damit begrenzte Automatisierungslösungen, die etwa Logfiles im CSV-Format periodisch bzw. beim Rendering einer Page aktualisieren. Fraglich vielleicht nur, in welchem Umfang im gewählten Beispiel von Logfiles diese Daten dann auf einem Page noch leserlich und benutzbar blieben. Bei mehr als vierhundert Zeilen fühlen sich diese großen Pages dann doch ein wenig träge an.

Von großem Nutzen ist hingegen das Manipulieren, Filtern und Sortieren von attachments beliebiger Seiten nach Name, Kommentar oder Label. Die mit den Anhängen nutzbaren Metadaten können individuell und per Spalte ein- oder ausgeblendet werden. Das ist praktisch und ein Vorteil gegenüber der Standard-Tabelle, die Confluence im Auslieferungszustand und ohne Plugin bietet.

Einen gleichermassen Vor- wie Nachteil hat die mächtige Konfigurationsmaschine jedoch: sie funktioniert überwiegend über regular expressions - und die sollte man im Schlaf beherrschen, um mit dem Table Filter and Charts Plugin auch glücklich zu werden. Für mich selbst kann ich nur zugeben: ich hab's wirklich lange versucht und geübt und doch nie so weit gebracht, auch nur triviale Filter über RegEx zu schreiben. Wenn ich das wirklich brauche, dann befrage ich die Suchmaschine meines Vertrauens — oder gleich die hauseigenen Zauberer in der Infrastruktur-Abteilung. Die können sowas.

Gar nicht genug zu loben ist Bob Swifts intensiver User Guide und der fast tagesaktuelle Support im Problemfall. So muss das sein, das schafft Vertrauen.

Dennoch: ein wahrhaftiges Geek-Tool. Die vielen Einstellungsmöglichkeiten, das eher raue Interface im Makro-Dialog und vor allem die Beherrschung von RegEx machen Table Filter and Charts zu einem Expertenwerkzeug. Dem normalen, ambitionierten und selbst dem lernwilligen 08/15-Anwender macht es Bob Swift nicht leicht, sein Plugin lieb zu haben.

Empfehlung: Table Filter and Charts ist ein Schweizermesser für RegEx-Auskenner, Tüftler und Geeks — nicht zu empfehlen bei durchschnittlichen Confluence-Fähigkeiten und geringer Frustrationsschwelle.