it-economics auf der DevOpsCon 2015

Continuous Delivery, DevOps, Cloud, Infrastructure as Code, Microservices, Container, Lean Business – Themen, die aktuell unsere IT-Welt grundlegend verändern. Unter dem Motto „Re-think IT“ wurde die DevOps Conference [1] ins Leben gerufen, um für diese Themen eine zentrale Plattform zu schaffen. it-economics war bei der Premiere in Berlin vom 1. bis 3. Juni mit dabei.

Passend zum Hipness-Faktor der Konferenz-Themen wählten die Veranstalter (Entwickler-Magazin in Kooperation mit Entwickler-Akademie) das Music&Lifestyle-Hotel „nhow Berlin“. Direkt am Ufer der Spree gelegen, konnte man sich zu jeder Tages- und Nachtzeit über den „Gitarren- und Keyboard-Roomservice“ ein Instrument oder DJ-Set auf das Zimmer bestellen. Wie viele neue Hits während der drei Konferenztagen geschrieben wurden, bleibt ein Geheimnis …

Vermutlich lag der geringe musikalische Output am Zielpublikum der Konferenz: Sie richtete sich an Software-Entwickler, -Architekten, -Administratoren sowie IT-Projektleiter und bot, auf drei spannende Konferenztage verteilt, über 30 Vorträge und Workshops rund um die Themen DevOps, Continuous Delivery, Docker, Cloud & Lean Business.

Der erste Konferenztag wurde mit drei ganztägigen „Power Workshops“ eingeläutet. Je nach Interesse konnte man sich für „Docker Basis Workshop“, „Software-Entwicklung, Provisionierung und DevOps in der Cloud“ oder „Design & Implementation of Microservices“ entscheiden. Der Begriff „Power Workshop“ war hier etwas irritierend und weckte teilweise eine falsche Erwartungshaltung bei den Teilnehmern: Anstatt praktischer Hands-on-Sessions wurden – vermutlich aufgrund der großen Teilnehmerzahl – eher Frontal-Vorträge gehalten, wodurch die Veranstaltungen jedoch nicht an Bedeutung verloren.

Am zweiten und dritten Tag folgte die Hauptkonferenz, vollgepackt mit 60-minütigen Sessions in parallelen, themenspezifischen Tracks. Die Tracks waren in drei Kategorien unterteilt: „Container“, „Tools & Process“ sowie „DevOps Business Day“. Während in den ersten beiden Tracks die Technik deutlich im Vordergrund stand, lag im Letzteren der Fokus auf den Team- und Prozessaspekten im DevOps-Umfeld.

Fazit

Egal, ob Einsteiger oder erfahrener DevOps&Cloud-Guru – die DevOpsCon 2015 in Berlin bot für jeden die Gelegenheit, sich über die neuesten Trends zu informieren, durch das umfangreiche Praxiswissen der DevOps-Experten aus unterschiedlichsten Branchen zu profitieren und wertvolle Erfahrungen und Denkanstöße mitzunehmen. Gelungen fand ich den Mix aus technischem Know-how als auch den Blick auf die erforderlichen organisatorischen Veränderungen, die ein Schritt in Richtung DevOps mit sich bringt.

Übrigens: Aufgrund des Erfolges der Premiere in Berlin haben die Veranstalter entschieden, noch in diesem Jahr die innovative Konferenz zu wiederholen: Bereits am 23.–25. November 2015 wird es eine Neuauflage der DevOpsCon geben, diesmal in München. Highly recommended!

Quellen:

[1] http://www.devopsconference.de/