SEBRETA - Simple Excel based Requirements Engineering und Testing Application

SEBRETA = Überblick behalten im Projekt

SEBRETA ist ein Excel- und Access-basiertes Werkzeug, welches das Projekt-, Anforderungs-, Test- und Risikomanagement abdeckt. Es ist eine einfache und wertvolle Stütze über den gesamten Lebenszyklus eines Projektes hinweg.

Die Vision…

Warum ist Apple als Marke so erfolgreich? Warum sind Menschen so überzeugt von den iGadgets? Ist es das Image oder die Mischung aus einfachem Gerät mit den Funktionaltäten, die man braucht? Im heutigen Zeitalter werden Programme von Version zu Version umfangreicher und komplexer. Doch wie viele Funktionen nutzen die meisten Anwender am Ende wirklich und wie viele Anwender fühlen sich von der Vielzahl an Möglichkeiten überfordert? Daher ist es wichtig, Werkzeuge zu haben, die nur die wirklich wichtigen Funktionen abdecken und die der Benutzer beherrscht.

… und die Idee

Dies hat uns auf die Idee gebracht, ein Programm zu entwickeln, das nur die notwendigen Funktionen präsentiert und es dem Benutzer einfach macht, das Tool zu benutzen. Der Anwender soll die enthaltenen Funktionen kennen, deren Nutzen wertschätzen und keine Funktionen vermissen. Dies haben wir in „SEBRETA“ umgesetzt.

Möglichkeiten in SEBRETA

Zu Beginn des Projektes werden Anforderungen definiert. Diese werden jeweils einem Arbeitspaket zugeordnet. Für jede Anforderung wird ein Arbeitspaket definiert, aus welchem die Anforderung hervorgeht. Bei den Anforderungen wird zwischen Basisanforderungen und abgeleiteten Anforderungen unterschieden. Dies erlaubt es, die Anforderungen zu strukturieren. Die allgemeinen Anforderungen können in abgeleiteten Anforderungen spezifiziert und detailliert werden, ohne die ursprüngliche Anforderung zu ändern. Ist die Anforderung auf einem akzeptablen Stand, kann sie zur Baseline hinzugefügt werden. Dann wird der aktuelle Stand genau dieser Anforderung samt ihrer Verknüpfungen getrennt gespeichert. Die zur Baseline hinzugefügten Anforderungen werden zusätzlich separat angezeigt, damit der aktuelle Stand der Baseline ersichtlich ist. Des Weiteren können zu den Anforderungen Testfälle auf hohem Detaillierungsgrad definiert werden. Dies bedeutet, dass bis auf die Stufe einzelner Testschritte Details zu einem Testfall hinzugefügt werden können. Im Laufe des Projektes werden offene Punkte, Aktionen, Risiken und Annahmen identifiziert, die jeweils Auswirkungen auf die Anforderungen haben. Um diese Auswirkungen darzustellen, wird zwischen einem offenen Punkt und der zugehörigen Anforderungen eine Verknüpfung erstellt. Dies erfolgt analog auch für Aktionen, Risiken und Annahmen. Um die Rückverfolgung und die Abschätzung der Auswirkungen übersichtlich darzustellen, können zum einen zu einer Anforderung die verknüpften Testfälle, offenen Punkte und Aktionen angezeigt werden. Zum anderen gibt es eine tabellarische Übersicht über alle Anforderungen samt der zugeordneten Testfälle, Aktionen, Risiken und Annahmen. Diese Übersicht erlaubt es beispielsweise, Anforderungen mit hohem Risiko zu identifizieren. Ebenfalls können Anforderungen erkannt werden, die mit den bisherigen Testfällen nicht abgedeckt sind.

Datenhaltung in SEBRETA

Ein einheitlicher Stand der Daten wird gewährleistet, indem die Informationen in einer zentral abgelegten Datenbank gespeichert werden. Nach dem Öffnen der lokal abgelegten Excel-Datei kann per Button der aktuelle Stand der Daten, beispielsweise zu den Anforderungen, aus der Datenbank geladen werden. Damit werden von anderen Benutzern vorgenommene Änderungen in die eigene Excel-Datei übernommen. Nun können der aktuelle Stand des Projektes evaluiert und Änderungen vorgenommen werden. Nachdem man die Änderungen durchgeführt hat, werden, wiederum nach Betätigen des Buttons, die Anforderungen in der Datenbank gespeichert. Dies erlaubt es, dass mehrere Benutzer gleichzeitig den Datenbestand aktualisieren, solange sie in unterschiedlichen Bereichen arbeiten. Um dies zu koordinieren, wird jedem Benutzer eine Rolle zugewiesen, die in einem gesonderten Reiter notiert wird. Daraus ergeben sich die jeweiligen Arbeitsbereiche.

Die Umsetzung in SEBRETA

Anforderungen

Diese beiden Screenshots zeigen den Reiter zur Aufnahme von Anforderungen. In allen Reitern findet man in der ersten Zeile die Buttons zum Steuern von SEBRETA.

  • „View Req.“ –Die Anforderungen werden aus der zentralen Datenbank geladen.
  • „Update Req.“ – Die Anforderungen werden in der zentralen Datenbank gespeichert/aktualisiert.
  • „Update Req. from ext. XLS“ – Datenimport aus externer Quelle; es können Daten aus einer Excel-Datei geladen werden.
  • „Delete“ – Löschen der vorher markierten Anforderungen.

Zusätzlich findet man auf dem Reiter „Requirements“ noch den folgenden Button:

  • „Baseline“ – Hinzufügen der vorher markierten Anforderungen zur Baseline.

In der Titelzeile wird der Übersichtlichkeit halber der Name des Reiters wiederholt. Damit ist immer auf den ersten Blick ersichtlich, wo man sich gerade befindet. Darunter werden die Anforderungen tabellarisch dargestellt. Zu jeder Anforderung können die folgenden Attribute gepflegt werden:

Attribute einer Anforderung

Diese Attribute entsprechen den in der Fachliteratur als wichtig anerkannten Eigenschaften, die zu einer Anforderung aufgenommen werden sollten.

Die „Traceability“ in SEBRETA

Die folgenden Screenshots zeigen jeweils den Reiter „Traceability“. Die Auswertung kann genutzt werden, um zu einer Anforderung die Testfälle, offenen Punkte und Aktionen darzustellen. Es wird zunächst eine Anforderung ausgewählt. Zu dieser Anforderung werden nach Drücken des Buttons „Show Testcases“ alle Testfälle angezeigt. Durch einen Klick auf den entsprechenden Button wechselt die Darstellung zu den offenen Punkten oder den Aktionen. Somit kann der Benutzer auf einen Blick alle Testfälle, offenen Punkte und Aktionen erfassen, welche durch die Änderung einer Anforderung beeinflusst werden.

Das „Dashboard“

Im Dashboard werden die Anforderungen mit ihren Aktionen, Risiken, Testfällen und Annahmen zusammengeführt. Dies bedeutet, dass in Spalte A der Titel der Anforderung steht und in den Spalten B, C, D und E die dieser Anforderung zugeordneten Elemente. Damit kann beispielsweise kontrolliert werden, ob alle Anforderung durch die angedachten Tests abgedeckt werden. Wenn einer Anforderung kein Testfall zugeordnet wurde, bleibt die entsprechende Zelle leer (siehe Zelle D4 im Screenshot).

Die Verwendung

SEBRETA kann in einer Vielzahl von Situationen eingesetzt werden, zum Beispiel falls es noch gar kein Tool gibt oder das bisherige Tool nicht eingesetzt werden kann (aufgrund von Lizenzproblemen, sensibel eingestufte Daten oder Wunsch des Kunden).

Ein anderes Szenario ist, dass das eigene Tool zu komplex in der Verwendung oder zu zeitaufwendig in der Pflege ist.

Dies sind Szenarien, die uns im täglichen Geschäft immer wieder beschäftigen und die Projektarbeit deutlich erschweren. In diesen Fällen ist SEBRETA eine wertvolle Stütze, um einen erfolgreichen Projektverlauf zu gewährleisten.