it-economics Conference Day 2017

Am 01. Dezember 2017 fand in München der it-economics Conference Day 2017 statt. Rund 140 Teilnehmer aus den mittlerweile sieben Standorten in Deutschland, der Schweiz und Bulgarien, sowie erstmals auch geladene Gäste, nahmen an dem zweiten Event dieser Art in München teil. 28 Vorträge deckten ein weites Themenspektrum von der Digitalisierung im Banken und Versicherungsbereich, über Business Process Management (BPM) und Prozessautomatisierung, Softwareentwicklung und –Architektur, wie auch agilem Arbeiten ab. Auch Partnerunternehmen von it-economics konnten mit ihren Themen für das Event gewonnen werden.

Fintech, Insurtech, Blockchain

Nicht nur die Finanz- und Versicherungsbranche bewegt seit längerem die neuen technologischen Möglichkeiten der Digitalisierung und das Potenzial der Kooperation mit Start-Ups. In verschiedenen Vorträgen ging es daher darum, was etablierte Unternehmen tun können, um selbst dynamischer, innovationsfreudiger und schlanker zu werden. Entsprechend drehte sich eine Reihe von Vorträgen um die Möglichkeiten von Big Data, Software as a Service (SaaS) und dem Innovationspotenzial der Blockchain-Technologie.

Während das Thema Blockchain gerade erst in vielen Unternehmen ankommt, ist dieses Thema schon seit längerem bei it-economics auf der Agenda. Sowohl durch den Bau von technologischen Prototypen und die Teilnahme bei diversen Meetups als auch die Kooperation mit  Universitäten und Forschungseinrichtungen. In diesem Zusammenhang sprach Prof. Dr. Nils Urbach von der Universität Bayreuth zum Thema Blockchain und über die Technologiepartnerschaft zwischen it-economics und dem Kernkompetenzzentrum Finanz- und Informationsmanagement (FIM) der Fraunhofer Projektgruppe Wirtschaftsinformatik.

Geschäftsprozesse optimieren und automatisieren - BPM und RPA

In komplexen und häufig nur unzureichend digitalisierten Geschäftsprozessen liegt in den meisten Unternehmen ein enormes Entwicklungspotenzial verborgen. Diese Prozesse zu durchdringen und zu verschlanken hat sich das Business Process Management (BPM) zum Ziel gesetzt. Welcher Bedeutung BPM im Rahmen der Digitalisierung zukommt und was die neue CMMN-Notation dabei bedeutet, war deshalb ein Fokus in diesem Themenbereich, unter anderem auch in der Keynote von Bernd Rücker von Camunda BPM.

Zu den ressourcenintensiven Prozessen gehört aber auch die manuelle Bedienung von Altsystemen mit fehlenden Schnittstellen und das Automatisieren von Softwaretests. Für beides bietet Robotic Process Automation (RPA) eine Lösung an, die von it-economics und dem Partnerunternehmen IB Boost am Beispiel der Software ORQA vorgestellt wurde.

Softwareentwicklung, Softwarearchitektur, AI

Zahlreiche neue Themen wurden im Bereich Softwarearchitektur und –entwicklung vorgestellt. Neben Architekturansätzen wie, Domain Driven Design (DDD) und Scenario-based User Interface Development, gab es Vorträge zum Einsatz von JavaScript Desktop Applications und den Vor- und Nachteilen von JavaScript Kryptographie. Toolseitig standen  Reactive Spring, Docker und Kubernetes im Zentrum. Auch das Potenzial von GraphQL und Kotlin wurde näher analysiert. Beim Thema Atlassian drehten sich die Vorträge diesmal um DevOps und Requirements Engineering. Zum Trendthema Artificial Intelligence und den Learnings aus verschiedenen Projekten gab Jörg Bienert von aiso-lab aktuelle Einblicke.

Agiles Arbeiten

Digitalisierung und Agilisierung gehen Hand in Hand, denn IT-Projekte und insbesondere Softwareanwendungen müssen heute schnell und effizient durchgeführt bzw. entwickelt werden. Wie Teams geführt und motiviert werden müssen um unter diesen Umständen erfolgreich zu sein, davon handelten mehrere Vorträge zum Coachen agiler Teams, agilem Software Engineering und „Managing for Happiness“.

Nach einem ganzen Tag voller Informationen und neuen Erkenntnissen im The Westin Grand München standen natürlich auch das Networking und der Wissensaustausch unter den Kollegen im Mittelpunkt. Die anschließende Abendveranstaltung im Cucina Corleone bei Musik, gutem Essen und Drinks bot dazu dann noch einmal ausgiebig Gelegenheit.