„Tools for Teams – mit Atlassian durchstarten“ – Networking Event in Frankfurt

Am Donnerstag letzter Woche war es wieder soweit: die Event-Reihe „Tools vor Teams – mit Atlassian durchstarten“ von it-economics ging in die nächste Runde. Dieses Mal begrüßte Stefan Grimm, Partner und Niederlassungsleiter, Kunden und Gäste im Frankfurter Büro von it-economics.

Grundlagen für Atlassian Einsteiger
Für Neulinge im Themengebiet gab Robert Panholzer, Expert Manager von Atlassian, einen kurzen Überblick über die Geschichte des erfolgreichen australischen Softwareanbieters, dessen Vision – mittels Software die Potentiale von Teams zu heben – und Einblicke in die eigene Arbeitsweise des Unternehmens.

Service Desk einfach gemacht
Im ersten Vortrag stellte Thomas Schäfer, Consultant bei it-economics, das Projekt „Einführung des JIRA Service Desk bei der Degussa Bank“ vor. Mit der Einfachheit der Bedienung und der Transparenz über alle Supportvorgänge in Verbindung mit der nahtlosen Integration der JIRA Software habe man den Kunden überzeugt. Zudem habe man eindrucksvoll die schnelle Einsatzbereitschaft der Software demonstrieren können: nur zwei Tage dauerte es vom initialen Anforderungsworkshop bis zur ersten Anwendungslösung.

DevOps als Zusammenspiel von Tools
Als nächstes stellte David Brotzer, Senior Solution Architect bei it-economics, die Interpretation von Atlassian zum Thema DevOps vor. Im Zentrum standen dabei die Vorteile des Zusammenspiels der Atlassian Tools: so ermöglicht die Integration von Confluence, JIRA Software mit Bitbucket und Bamboo in Verbindung mit HipChat als realtime-Kommunikationsmedium das Automatisieren vieler Routinetätigkeiten und allen Projektbeteiligten einen stets aktuellen Überblick über den Projektfortschritt. Vor allem Entwickler haben dadurch wieder mehr Zeit sich auf ihre eigentliche Aufgabe zu konzentrieren: tolle Software entwickeln.

Requirements Engineering mit Atlassian
Im abschließenden Vortrag präsentierten Lora Todorova und Tobias Pitz (beide it-economics) ein eigens entwickeltes Tool, basierend auf Confluence und JIRA, mit dessen Hilfe das Requirements Engineering noch einfacher strukturiert und mit DevOps verzahnt werden kann.

Die zahlreichen Informationen und die Bandbreite der Anwendungsmöglichkeiten sorgten für angeregte Diskussionen im Anschluss, zusätzlich befeuert durch Snacks und kühle Getränke.