it-economics Women's Day in Düsseldorf

We can do IT.jpg
3.jpg

Frauen in der (IT-)Beratung - immer noch eine Besonderheit. Das wollen wir ändern! Unsere Frauen-Quote steigt seit 2014 kontinuierlich an. Wir sind auf dem richtigen Weg und wollen hier noch besser werden!

Bei it-economics hat die Arbeit in gemischten Teams einen hohen Stellenwert und sich als ein Faktor für erfolgreiche Teams bewährt. Unser Ziel ist es, Frauen bei it-economics weiter zu stärken und den Erfahrungsaustausch zu fördern. Wir möchten Synergien erkennen und nutzen, um die Zusammenarbeit und Zufriedenheit aller Kolleginnen und Kollegen zu erhöhen.

So haben sich heute die Beraterinnen aller Standorte in Düsseldorf eingefunden, Zeit zum gemeinsamen Reflektieren genommen und sich über die Challenges im Arbeitsalltag ausgetauscht. Die Teilnehmerinnen verbrachten einen intensiven Tag. „Die Basis für gute Beratung ist das Bewusstsein über die eigene Person und Rolle. Außerdem tut es gut zu erfahren, dass sich die anderen mit ähnlichen Themen auseinandersetzen. Mit einem guten Netzwerk im Rücken lassen sich Herausforderungen im Alltag leichter stemmen.“, so Christiane Dick, Organisatorin.

it-economics Wiesngaudi 2017

it-economics_Wiesn_2017.jpg

Am Montag, den 25. September fand in München die alljährliche it-economics Wiesngaudi statt. Mitarbeiter aus allen Standorten in Deutschland, der Schweiz und Bulgarien waren dazu nach München eingeladen, um das 184. Oktoberfest zu besuchen.

In diesem Jahr fanden sich rund 90 Kollegen am frühen Abend in der Wildstuben ein, einem der kleineren, dafür umso gemütlicheren Wiesnzelte, um sich gemeinsam bei Bier und gutem Essen wiederzusehen, kennen zu lernen und auszutauschen. Mit Schließung der Zelte wechselten dann alle Feierwilligen in den Wiesnclub in der alten Kongresshalle, wo bis in die frühen Morgenstunden getanzt und weitergefeiert wurde. Wie jedes Jahr ein rundum gelungener Abend und besonderer Teil der Unternehmenskultur bei it-economics.

BPMCon 2017 – Erfahrungsaustausch, Trends und neue Tools der Camunda BPM Community

bpmcon_2017.png

Heute findet die BPMCon 2017 in Berlin statt. Rund 350 Teilnehmer diskutieren über die Zukunft des Workflow-Management-Systems Camunda BPM und tauschen sich über Erfahrungen rund um die Plattform und Trends im Bereich BPM aus. Neben dem Vortragsprogramm stellen sich im Messebereich Unternehmen mit ihren Dienstleistungen vor, darunter it-economics als Camunda Certified Partner.

Die Digitalisierung krempelt die Unternehmenslandschaft um, aber auch Unternehmen selbst. Business Process Management (BPM) spielt dabei eine wichtige Rolle: Geschäftsprozesse können damit analysiert, visualisiert und digitalisiert werden. Camunda BPM ist eine Open-Source-Plattform, auf die auch it-economics bei ihren BPM-Projekten setzt. Auf der BPMCon trifft sich einmal jährlich die Community von Camunda BPM um sich über Praxiserfahrungen und Neuerungen der Plattform sowie Trends im Bereich BPM auszutauschen.

Auf der diesjährige BPMCon werden erneut rund 350 Teilnehmer im Konferenzbereich des Radialsystem V in Berlin erwartet. Das Konferenzprogramm startet mit einer Keynote von Jakob Freund, CEO von Camunda Services zu der Bedeutung von BPM in Zeiten der Digitalisierung. In weiteren Vorträgen werden Learnings aus Projekten besprochen und neue Tools, wie Optimize, eine Big Data Lösung für Camunda BPM, die Workflow Engine Zeebe und Cawemo, eine SaaS-Plattform zur Gestaltung gemeinsamer Prozessmodelle sowie aktuelle Entwicklungen aus den Camunda Labs vorgestellt. Ergänzt wird das Programm um eine Panel-Diskussion zur Rolle von BPM in der Digitalisierung.

Parallel zum Konferenzprogramm stellen sich im Messebereich Unternehmen mit ihren Services rund um BPM vor. it-economics ist als einer der ersten Camunda Certified Partner im deutschsprachigen Raum mit dabei. Neben zahlreichen BPM Projekten im Finanzumfeld führt das IT-Beratungshaus zusammen mit der Hochschule Augsburg regelmäßig Projektseminare durch, bei denen Camunda BPM zum Einsatz kommt. Markus Huber, Senior Manager bei it-economics, stellt auf der Konferenz die Learnings aus den verschiedenen Camunda-Projekten vor. 

Die BPMCon endet abends mit einer Grillparty und Bootstouren auf der Spree, bei denen genug Zeit für Networking und Erfahrungsaustausch bleibt.

Mehr Informationen zur BPMCon unter: https://bpmcon.de/

Atlassian Roadshow „Agile Evolution im Unternehmen“

Die digitale Welt ist die Zukunft. Die neuen Möglichkeiten verändern die Ansprüche von Kunden und damit fast alle Wirtschaftsbereiche. Unterschiedliche Branchen durchlaufen bereits eine tiefgreifende Transformation oder ihnen steht diese noch bevor. Wer sich frühzeitig über die neuen Herausforderungen informiert und darauf einstellt, geht gestärkt in die Zukunft.

Auf der Atlassian Roadshow sprechen Vertreter innovativer Unternehmen zum Thema „Digitaler Wandel“ und erläutern die Vorteile der digitalen Lösungen und Tools von Atlassian, mit denen Teams effizienter und innovativer arbeiten. Teilnehmer haben die Möglichkeit, mit Anwendern und Atlassian-Experten ins Gespräch zu kommen und vom Know-how aus erster Hand zu profitieren.

roadshow.png

Die Atlassian Roadshow startet am Dienstag, 17. Oktober in München. Weitere Termine sind in Stuttgart, Dortmund, Wien, Zürich, Nürnberg, Hamburg und Berlin.

Diese Themen erwarten Sie:

  • Digitale Transformation: Wie Ihr Unternehmen davon profitieren kan
  • Unternehmenskultur im Wandel: Warum Agilität auf dem Vormarsch ist
  • Case Studies: Beispiele erfolgreicher Unternehmen
  • Smarte Tools für agile Teams: Wie die Atlassian Toolsuite Ihre Teams bei der Zusammenarbeit unterstützt
  • Expertentalk: Atlassian-Experten beantworten Ihre Fragen

Als Atlassian Solution Partner begleiten wir die Roadshow in

  • München (17. Oktober)
  • Dortmund (19. Oktober)
  • Zürich (26. Oktober)

Alle Informationen zum Programm und die Anmeldung zur Atlassian Roadshow finden Sie hier: https://atlassian.swoogo.com/Agile_Evolution_im_Unternehmen

Freuen Sie sich auf einen spannenden Tag mit interessanten Vorträgen und Gesprächspartnern!

Für alle, die danach noch nicht genug haben: Im Anschluss an die Roadshow trifft sich die Atlassian User Group München ab 17.30 Uhr in den Design Offices. Weitere Infos dazu unter aug-muc.de.

Mit Management 3.0 produktiver werden

Stefan Knecht, Manager, it-economics

Stefan Knecht, Manager, it-economics

Management 3.0 steht für einen neuen Ansatz in der Führung von Mitarbeitern und verspricht hoch motivierte Mitarbeiter und effektiver arbeitende Teams. Stefan Knecht, Manager bei it-economics und Agile Coach, ist jetzt offiziell als Management 3.0 Facilitator zertifiziert und bietet zukünftig Management 3.0 Trainings und Coachings an.

Manager stellen sich tagtäglich die gleichen Fragen: Wie motiviere ich meine Mitarbeiter? Wie bringe ich meine Mitarbeiter dazu, im Team zusammen zu arbeiten und Verantwortung zu übernehmen? Wie kann ich mein Team sinnvoll weiterentwickeln, um nachhaltig und produktiv zu agieren? Verschiedene Managementansätze liefern unterschiedliche Antworten auf diese Fragen.

Management 1.0 und Management 2.0

Die Einser-Version, Management 1.0 ist die Steuerung von Unternehmen wie Maschinen. Mitarbeiter sind Zahnrädchen im Getriebe. Sie haben zu funktionieren, wenn sie das nicht tun werden sie einfach ausgetauscht. Management 2.0 dagegen versteht Mitarbeiter als wichtigste Ressource des Unternehmens und Manager als „Servant Leader“, bleiben aber traditionellen Hierarchien und Karrierepfaden verhaftet.

Was Management 3.0 anders macht

Das Problem beider genannter Ansätze liegt aus Management 3.0 Sicht darin, dass sie nicht gemeinsame Ziele formulieren und deren Erreichung belohnen, sondern nur individuelle. Management 3.0 sieht deshalb die primäre Aufgabe des Managers darin, Teams zu formen und für ein fruchtbares Miteinander zu sorgen, damit die Mitarbeiter produktiv arbeiten können. Dazu werden Ideen und Methoden entwickelt und zur Verfügung gestellt.

Stefan Knecht, Manager bei it-economics und agiler Coach, gehört seit kurzem zum exklusiven Kreis der weltweit 200 Management 3.0 Facilitatoren und wird zukünftig Management 3.0 Trainings und Coachings anbieten.

 

it-economics eröffnet neuen Standort in Münster

Peter Hesselmann, Manager, it-economics

Peter Hesselmann, Manager, it-economics

Das IT-Beratungshaus it-economics erweitert seine Präsenz um eine Niederlassung in Münster. Mit dem neuen Standort sollen bestehende Kunden in der Region noch besser unterstützt werden, sowie neue Kunden und Mitarbeiter gewonnen werden. Ein Fokus liegt auf der Softwareentwicklung im Finanzbereich.

Mit dem unscheinbaren Namen „PSD2“ (Payment Service Directive) ist die Digitalisierung auch in der Bankenbranche endgültig angekommen. Wenn Kunden dies erlauben, müssen Banken als Folge dieser EU-Richtlinie künftig Anwendungen von Drittanbietern, wie Start-Ups oder Technologieunternehmen, Zugang zu den Kontodaten der Bankkunden geben. Die Banken stehen damit vor einem zweifachen Problem: zum einen müssen sie die Schnittstellen einrichten, die dies ermöglichen, zum anderen müssen sie sich überlegen wie sie ihre Services künftig noch weiter verbessern können, um Kunden nicht an eben diese Drittanbieter zu verlieren.

Think digital, act regional

it-economics berät bereits seit 2003 Kunden aus dem Finanzsektor bei Digitalisierungsstrategien, entwickelt maßgeschneiderte Softwarelösungen und unterstützt bei agilen Transitionen. Mit dem neuen Standort am Kreativkai in Münster wird das Serviceangebot für bestehende Kunden in der Region ausgebaut und Kapazität für neue Projekte geschaffen. Das Leistungsangebot des neuen Standorts umfasst Softwareentwicklung, Systemintegration und IT-Architektur für Banken, Finanzunternehmen und Versicherungen. Die Standortleitung übernimmt Peter Hesselmann, der seit 17 Jahren Banken, Versicherungen, Handel und Logistik als IT-Berater unterstützt und vor it-economics in leitender Position bei einem führenden Logistikunternehmen arbeitete. „Ich freue mich über die spannende Herausforderung einen neuen Standort zu etablieren und unsere Kunden bei der Entwicklung von Digitalisierungslösungen zu unterstützen“, erklärt Hesselmann.

Talente vor Ort gesucht

Münster hat viel zu bieten: Studentenstadt, Fahrradparadies, Wirtschafts- und Kulturzentrum des Münsterlands. Verständlich, dass es viele junge Talente zu Ausbildung und Studium dorthin zieht und diese gerne dort bleiben möchten. Bei it-economics finden Absolventen sowie erfahrene Programmierer und IT-Architekten neben Projekten bei renommierten Kunden in der Region hervorragende Arbeitsbedingungen bei einem von Deutschlands besten Arbeitgebern (ausgezeichnet vom Great Place to Work Institute).

it-economics auf dem InsurHack® 2017 in Köln

Insurhack

it-economics sponsert in diesem Jahr den InsurHack® der Zurich Gruppe Deutschland in Köln. Vom 06.-08. Oktober stellen sich Programmierteams den Herausforderungen, denen sich Versicherungen im Zeitalter der Digitalisierung gegenübersehen und entwickeln über ein Wochenende hinweg Ideen und Ansätze für neue Lösungen. Das Gewinnerteam erwartet ein Preisgeld von insgesamt 75.000 Euro.

Die digitale Welt ist die Zukunft. In der Folge ändern sich auch die Ansprüche von Kunden und damit ganze Branchen. Während zahlreiche Wirtschaftsbereiche bereits eine tiefgreifende Transformation durchlaufen, ist die Versicherungsbranche bislang noch weitgehend verschont geblieben. Doch Start-Ups und neue Player gewinnen auch hier an Boden und die etablierten Versicherungsunternehmen müssen die neuen Möglichkeiten erkunden und für sich nutzen, um nicht selbst zum Getriebenen der Entwicklung zu werden. Unternehmen, wie die Zurich Versicherung und ihre Partner, haben das erkannt und laden Interessierte dazu ein, mit Ihnen zusammen die Zukunft des Versicherungswesens zu gestalten.

InsurHack® 2017 – Neue Ideen für die Versicherungsbranche

Mit dem InsurHack® vom 6.-8. Oktober 2017 sollen neue Ansätze entwickelt werden, die Produkte und das Kundenerlebnis von Versicherungen verbessern können. Dazu laden das Versicherungsunternehmen und seine Partner, darunter it-economics, Talente aus der IT-Branche dazu ein, für ein Wochenende nach neuen Softwarelösungen zu suchen. Im Fokus stehen dabei drei unterschiedliche Bereiche: Zum einem können die Teams der Frage nachgehen, wie der Kundenservice durch User-Interaktion und Communities weiterentwickelt werden kann. Daneben steht die nicht weniger interessante Frage, wie die vorhandenen Datenmengen genutzt werden können, um Produkte und Angebote zu optimieren. Die dritte Frage dreht sich darum, wie Versicherungslösungen den Alltag von Nutzern durch neue Angebote verbessern können.

75.000 Euro Preisgeld für die besten Projekte

In der Business Lounge des RheinEnergieSTADION in Köln haben die Entwicklerteams 48 Stunden Zeit an ihrer Lösung zu arbeiten. Anschließend werden die Teams von Experten gecoacht um ihren „Pitch“ vor der Fachjury vorzubereiten. Die Jury, bestehend aus erfahrenen Managern aus dem Versicherungswesen kürt in der Folge die Gewinner in den einzelnen Bereichen. Die Gewinner jeder Kategorie werden mit einem Preisgeld von insgesamt 75.000 Euro belohnt.

Noch bis zum 31. August können sich Entwicklerteam für den InsurHack® anmelden. Die Teilnahme ist kostenfrei. Außer ihren Laptops brauchen die Entwicklerteams zudem nichts mitzubringen, für das leibliche Wohl und alles Weitere ist gesorgt. Weitere Informationen und Anmeldung unter: www.insurhack.com

Fun4all in München: Bodyflying, Surfen und Klettergarten

Sportlich ging es gestern bei den Kollegen des Münchner Standorts zu – es war wieder Fun4all angesagt. Dieses Jahr ging es in die brandneue Jochen Schweizer Arena im Süden Münchens.

Mehr als 25 Mitarbeiter des Standorts München trafen sich gestern Nachmittag gemeinsam mit ihren Familien vor der erst im März eröffneten Anlage des Erlebnisveranstalters, um im Rahmen eines Teamevents das Angebot einmal selbst auszutesten. Geboten wurden Bodyflying, Surfen und Klettergarten.

Am meisten Interesse zog natürlich der Windkanal auf sich. Gut zwei Dutzend Kollegen konnten einmal selbst erleben, wie sich der (simulierte) Sprung aus einem Flugzeit vor dem Auslösen des Fallschirms anfühlt. Aber auch die Surfer kamen auf ihre Kosten. Wer München kennt, kennt auch die Eisbachwelle, wo die Profis (und die, die es gerne wären) ihr Können demonstrieren. Die Jochen Schweizer Arena bietet dieses Erlebnis nun unter Anleitung und angepasst an das jeweilige Können. Die, die hoch hinauswollten, gingen in den Outdoor Park und konnten sich in bis zu 12 Metern Höhe durch den Klettergarten hangeln, mit dem Flying Fox „fliegen“ und den Ausblick auf die Alpen genießen.

Bei Burger und Bier tauschten sich die Kollegen im Anschluss über das sportliche Erlebnis aus und saßen noch bis spät in den Abend bei dem einen oder anderen Bier und Wein gemeinsam zusammen.

“Just Go(lf) for IT” - Fun4all 2017 am Standort Sofia

Dieses Jahr stand das Fun4all Event in Bulgarien unter dem Motto “Just Go(lf) for IT”. Für die Mitarbeiter des Standorts Sofia und ihre Familien ging es in diesem Jahr auf den Golfplatz des RIU Pravets Resort. Nach einer eineinhalbstündigen Einführung und 22 leeren Ballkörben waren alle Teilnehmer bereit, die erlernten Golffähigkeiten auf dem Platz unter Beweis zu stellen. Es folgte ein kleines Golfturnier aus dem das Team um Holger Fink, Tobias Pregler und Ivan Tsenev als verdiente Gewinner hervorgingen.

Während die Erwachsenen fleißig damit beschäftigt waren an ihrer Schlagtechnik zu feilen, hatten die Kinder eine ganze Menge Spaß mit Mixed Media Painting und Fingermalerei. Wer nicht schon anderweitig beschäftigt war, nutze das Spa Angebot, genoss den Blick auf den Pravets See und hatte eine entspannte Auszeit von Arbeitsalltag. Der Tag ging mit einem Abendessen auf der Terrasse des Ressorts und einer Runde Bowling weiter und fand mit Tanzen in der Piano Bar seinen Abschluss.

Employer Branding Seminar an der Hochschule für Angewandtes Management (HAM)

Wie können IT-Unternehmen im umkämpften Bewerbermarkt für Entwickler herausstechen? Diese Frage stand im Sommersemester 2017 im Mittelpunkt eines Projektmoduls an der Hochschule für Angewandtes Management (HAM). Die Ergebnisse ihrer Arbeit präsentierten die Studenten am 31. Juli auf dem Campus in Ismaning.

Praxisnahes Wissen erwerben und direkt anwenden, das ist eines der Prinzipien der Hochschule für Angewandtes Management (HAM). Im Studiengang Betriebswirtschaftslehre (BWL) konnten Teilnehmer des Projektmoduls 1 (BWL6) im Sommersemester 2017 neben dem Erwerb theoretischen Fachwissens, dieses auch gleich in einem Praxisprojekt umsetzen. In Kooperation mit it-economics wurde dazu ein aktuelles Thema exemplarisch untersucht: Employer Branding.

In vier Projektgruppen gingen die Teilnehmer unter der Leitung von Dr. Stefan Lipowsky, Senior Manager bei it-economics, Dr. Alona Mon und Matthias Frei, Marketing Specialist bei it-economics, der Frage nach, wie Unternehmen durch den Aufbau einer Arbeitgebermarke in einem umkämpften Arbeitsmarkt hervorstechen können. Hierzu wurden die im Seminar erlernte theoretischen Grundlagen im Bereich Projektmanagement, wissenschaftliches Arbeiten und Employer Branding direkt in Projektsteckbrief und Phasenplan umgesetzt, um dann mit Hilfe wissenschaftlicher Methodik das Studiendesign festzulegen. Neben der Recherche und Auswertung von Literatur führten die Seminarteilnehmer quantitative und qualitative Befragungen von Unternehmen und Arbeitnehmern durch.

Ihre Ergebnisse präsentierten die Studenten und Studentinnen gestern auf dem Campus in Ismaning. Den Teilnehmern wurde zudem von Prof. Dr. Britta Salander, Dekanin der Fakultät für BWL, ein Zertifikat für die erfolgreiche Teilnahme am Studienprojekt überreicht.